Hörsystem­arten

Schlauch-Systeme

Diese Geräte werden durch einen Schallschlauch mit dem Ohr verbunden. Je nach Ausprägung des Hör­verlustes wird dieser mit einem Ohrpass­stück (Otoplastik) oder als offene Versorgung mit einem dünnen Schlauch und einem Schirmchen/Dome oder einer Mini-Otoplastik im Ohr gehalten.

RIC-Systeme

Im Unterschied zu den Schlauch-Systemen befindet sich der Laut­sprecher nicht mehr im Hörsystem hinter dem Ohr, sondern wird direkt in den Gehör­gang gesetzt. Das macht diese Hör­systeme besonders klein, leicht und unauffällig.

idO Systeme

Beim Im-Ohr-System (IdO-System) sitzt das gesamte Gerät direkt im Gehörgang und der Ohr­muschel. Die Technik wird voll­ständig in eine kleine individuell maß­gefertigte Schale einge­baut. Das Bauteil hinter dem Ohr entfällt somit.

Diverse Hör­systeme

Eine spezielle Kategorie der Hörhilfen sind die Knochen­leitungs-Hör­systeme. Sie übertragen die Schall­wellen über den Knochen direkt auf das Innen­ohr und umgehen damit Mittelohr und Gehör­gang. In manchen Fällen sind sie für die Versorgung von Schall­leitungs-Hör­minderungen geeignet. „Getragen“ wird dieses System durch Brillen­bügel.